Triebwerk (Treibscheibentriebwerk)

Triebwerk (Treibscheibentriebwerk) bei Aufzügen

Motor, mit/ohne Getriebe, mit/ohne Frequenzregelung und Treibscheibe. Bewirkt Bewegung und Halten des Aufzuges. Die Wahl der richtigen Antriebslösung ist Voraussetzung für den wirtschaftlichen Betrieb- und die Leistungsfähigkeit der Anlage.

Antriebsarten:

Schneckengetriebe

Übersetzung und Kraftübertragung zwischen Motor und Treibscheibe durch ein Schneckengetriebe (Schneckenrad + Spindel).

Erfüllt höchste Anforderungen an Fahrkomfort und Anhaltegenauigkeit - unter allen Lastbedingungen - bei niedrigem Energieverbrauch.

Geschwindigkeiten bis 2 m/s. Millimetergenaue Einfahrt. Automatische Nachregulierung von Niveauunterschieden beim Be- und Entladen.

Getriebelose Antriebe

Ein Motor ohne Getriebe. Die Treibscheibe ist form- und kraftschlüssig mit dem Rotor des Elektromotors verbunden.

Erfüllt höchste Anforderungen an Fahrkomfort und Anhaltegenauigkeit - unter allen Lastbedingungen - bei niedrigem Energieverbrauch.

Geschwindigkeiten bis 12,5 m/s.

Millimetergenaue Einfahrt. Automatische Nachregulierung von Niveauunterschieden beim Be- und Entladen.


Stirnradschneckengetriebe

siehe vor, Schneckengetriebe

Erfüllt hohe Anforderungen an Fahrkomfort und Anhaltegenauigkeit - unter allen Lastbedingungen - bei niedrigem Energieverbrauch.

Geschwindigkeiten bis 1 m/s. Millimetergenaue Einfahrt. Automatische Nachregulierung von Niveauunterschieden beim Be- und Entladen.


Planetengetriebe

Übersetzung und Kraftübertragung zwischen Motor und Treibscheibe durch ein Planetengetriebe (mehrere Zahnräder).

Üblicher Anwendungsbereich: Fahrkorbgeschwindigkeiten bis 2,5 m/s.

Millimetergenaue Einfahrt. Automatische Nachregulierung von Niveauunterschieden beim Be- und Entladen.

Keilriemengetriebe usw.

Siehe auch: Polumschaltung

zurück zur Übersicht